Sonntag, 15. Januar 2012

Fisch Sonntag (16)

Überbackenes Schollenfilet.
Schnell. Lecker. MSC Zertifziert.

Salat. Weißwein.
Das Ganze drängt nach ner Wiederholung. Im größeren Kreis...


P.S.:
Zur Kultur des Fisch Sonntags gehört natürlich auch das Fisch Besteck. Ein wahrhaft geniales und nachhaltiges Geschenk von A!

Mittwoch, 11. Januar 2012

Wulff treffend

Harald Schmidt hat es (mal wieder) gestern auf den Punkt gebracht:
Mensch Herr Wulff, wie kann man sich so in die Scheiße reiten - ohne Doktorarbeit...

Montag, 9. Januar 2012

Sprachlich auffällig (11)

Beim Lesen Durchgehen Schreddern Aufarbeiten meiner täglichen mail Flut, stolpere ich über Folgendes: Europäische Radiogastronomie erhält Anschub Mein Kopf sucht umgehend ein Bild hierzu ... und wer mich kennt, weiß das es schnell da ist ;-)

Erst dann beginnen die kognitiven Prozesse und ich fange an (nach) zu lesen. Und muss entdecken: Europäische Radioastronomie erhält Anschub Schade eigentlich... Denn zu Radiogastronomie fällt mir Einiges ein.. Schön aber wieder am eigenen Leib zu entdecken, dass Lesekompetenz etwas besonderes ist und wir in einer Phase der niedergehenden Schriftkultur leben.

Sonntag, 8. Januar 2012

Fisch Sonntag (15)

Heute blieb die Küche kalt:
'Pfeffermakrelenfilets' mit Holsteiner Schwarzbrot. Dazu einen trockenen Riesling.

Angemessen, simpel und ein oberleckeres Abendbrot.

Donnerstag, 5. Januar 2012

Verwulffung

Verwulffung (n)
wulffen (v)

Es gibt diese neuen Wörter.

Immerhin - der am Sessel Klebende schafft so doch noch einen Aufschwung:
Den der Kabarettisten, Parodisten und Satiriker.

Aber lassen wir doch einen Meister der Zunft sprechen: Oli.

Mittwoch, 4. Januar 2012

Präsidenten Niveau

Ich bin noch immer wenig angetan von Christian Wulff. Seine exklusiven ARD/ZDF Antwortversuche auf zahlreiche Fragen haben ein noch weniger schmeichelhaftes Licht auf ihn geworfen.

Dass er sich entschuldigt, aktiv und imho am Rande der Straffähigkeit in die Pressefreit eingegriffen zu haben, ist wohl doch das Mindeste.

Die Begründung seiner Salami Taktik in Sachen Informationsmanagement ist erschreckend. Natürlich wird ihm 'menschlich' niemand an den Karren fahren, Fehler zu machen. Und die wird er - wie wir alle - auch in Zukunft machen.

Das Schockierende ist die politischen Kultur, die er verkörpert.- 'Habt Mitleid, ich hab dich ja noch so viel Bock auf das Präsentieren Präsidentieren' lautet seine Botschaft.

Christian nochmals: Darum geht es hier nicht. Du hast ein poltisches Amt. Und das muss auch politisch geführt werden. Doch genau das hast du heute mal wieder versemmelt. Das Jammern über Befindlichkeiten ist jedoch keine konstruktive Politik.

Das Amt des Bundespräsidenten ist kein pädagogischer Erfahrungsraum.
Das solltest du begreifen (können).

In der Konsequenz wirst du kein ernst zu nehmender Präsident sein können. Für nen Frühstückdirektor netten Kerl im Anzug wird es zweifelsfrei reichen, aber deine billige populistische Freundschaftsarie langt nicht nicht, um Vertrauen bei den anstehenden Problemen Fragen auszustrahlen. Das politische Agieren ist gefragt.

So bleibt dir hierfür nur noch ein aufrechter Gang: Nimm deinen Hut.

Dienstag, 3. Januar 2012

(K) Eine Frage der Ehre

Kann mir mal jemand erklären, wie man Menschen zu demokratischem Verstehen und Handeln bringen soll, wenn der oberste Repräsent Probleme mit Pressefreiheit und Wahrheit im (Landes-) Parlament hat???

- So ist er ein einzigartiges Werbemittel für Politik- und Staatsverdrossenheit.

Bei allem Respekt: Christian, nimm deinen Hut - und geh!

Montag, 2. Januar 2012

Versatel - Ein absteigender Ast

Liebe Versatel AG,

seit Jahre ruft ihr bei mir an und möchtet mir neue Verträge anbieten verkaufen.
Bei acht von zehn Anrufen weisen eure Telefon Terroristen call center agents starke kommunikative Defizite auf. Sechs von den Acht lassen zudem Grundformen der Höflichkeit vermissen.

Fragen nach meinem Privatleben finde ich ja ganz putzig. Nice try.
Aber auch herrlich unerotisch. Und voll daneben.
Ich frage mich wie ihr mit Menschen umgeht, die es (noch) nicht gelernt haben, mit verbaler Arroganz umzugehen.

Wenn ihr eure Leute besser ausbildet, besser bezahlt und diese dann auch angemessen handen können und das auch auch noch tun, dürft ihr mich gerne mal wieder anrufen. Bis dahin kann ich leider nur Negatives über eure Firmenpolitik berichten. Und verzichte auch weiter Anrufe.

Perspektive Mai in Schleswig-Holstein

Eine der letzten Nachrichten des vergangen Jahres hatte eine Studie zum Straßenverkehr zum Inhalt. Herausgegeben wurde sie von der Speerspitze der deutschen Friedensbewegung Autolobby verfassten VolksMobilitätsgemeinschaft, dem ADAC.

Dem entsprechend viel sie auch aus. Konsequenterweise meldete dann auch der shz Verlag 'Der Norden ist Stau-Spitzenreiter'.

Bemerkenswert war der Kommentar in der Print Ausgabe des Flensburger Tageblattes (shz Verlag) von Jan Hendrik Dany. Unter der Überschrift 'Dinosaurierdenken' kommentierte er: ...
Zwar führt gerade in einem Flächen- und Transitland wie Schleswig-Holstein kein Weg an einem hohen Verkehrsaufkommen vorbei, von der wirtschaftlichen Bedeutung einer intakten, autofreundlichen Infrastruktur ganz zu schweigen. Doch auch wenn sich unsere High-Tech-Gesellschaft in punkto "Wie minimiere ich die Schädigung der Umwelt durch Autoabgase?" in erster Linie mit ihren eigenen Waffen schlagen muss, indem sie immer verbrauchsärmere, umweltfreundliche Fahrzeuge entwickelt: Fakt ist, dass der zweite Eckpfeiler verantwortungsvollen ökologischen Handelns, unser persönliches Verhalten bleibt. Im Klartext: Das Auto auch mal stehen lassen. Prüfen, ob es nicht auch zu Fuß, per Rad mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder per Fahrgemeinschaft ginge. So mancher Stau würde sich dann von ganz allein auflösen. Der Verzicht auf Straßenneubauten oder -ausbauten täte im Übrigen nicht nur uns Menschen gut. Sondern auch den Wesen, über deren Bedürfnisse lang genug hinwegasphaltiert worden ist.
Bemerkenswert zumal der shz nicht gerade das Verlagshaus der Ökologie Ethik Publikationen ist und auch eine schöne Beschreibung, wohin es nach der Landtagswahl im Mai 2012 in S-H gehen muss.

Die Notwendigkeit einer 'autofreundlichen Infrastruktur' sei mal dahin gestellt. Jan Hendriks Kommentar muss jedoch dringend ergänzt werden, wenn sein konsumtionistischer Ansatz fruchten soll. Die Forderung des Ausbau und der Stärkung des ÖPNV ist dringend angesagt. Eine konkrete Aufgabe für den Kandidaten der SPD, Torsten Albig, der es besser als sein nichtsnutziger nichtinnovativer abdankender Vorgänger machen will.

Die Erfahrungen mit Torsten besagen allerdings, dass er hier zu nicht nur eine Denk Stütze braucht: Ohne SSW und Grüne wird er es nicht picken...

Dieser Auftrag ist klar.

AJs verden

Danmark er et dejligt land...

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Auch wenn ich gerade...
Auch wenn ich gerade von ner Exkursion auf Hallig Hooge...
aj-flensborg - 2012-09-02 16:32
Wow, ich dachte, ich...
Wow, ich dachte, ich hätte schon lange nichts...
Ali Schwarzer (Gast) - 2012-07-23 19:59
Fisch Sonntag (16)
Überbackenes Schollenfilet. Schnell. Lecker....
aj-flensborg - 2012-01-15 22:53
Also eigtl. sollte da...
Also eigtl. sollte da jetzt ":S" stehen!
Ali Schwarzer (Gast) - 2012-01-13 02:24
*hehe* Die von Kabel...
*hehe* Die von Kabel Deutschland sind auch nicht viel...
Ali Schwarzer (Gast) - 2012-01-13 02:23

Suche

 

Status

Online seit 3492 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2012-09-02 16:32

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB